Triggerpunkt-Massage                           -NEU- ab November 2019

Die Triggerpunkttherapie beschäftigt sich mit der Beseitigung sogenannter myofaszialer Triggerpunkte. Das sind lokal begrenzte Verhärtungen in der Skelettmuskulatur, die  druckempfindlich sind und von denen Schmerzen in den Rest des Körpers übertragen werden.

Ein sogenannter Triggerpunkt ist eine Art punktuelle, schmerzhafte Bindegewebs-Ablagerung. Um diesen Punkt herum findet sich lokal übersäuertes Gewebe, welches kontraktiert ist und nicht normal elastisch. Ein Triggerpunkt strahlt die Schmerzen in den Körper aus. Deshalb kann ein Triggerpunkt in der Schultergürtelmuskulatur einen Schmerz im Arm herbeiführen.

Triggerpunkte können mit verschiedensten Techniken behandelt werden: Manuell durch recht starken lokalen Druck, wie in meiner Praxis angewandt.

Einsatzgebiet von Triggerpunkt-Massage

 

Triggerpunktbehandlung eigne sich zum Beispiel bei Kopfschmerzen, Schwindel, Migräne, Schulterschmerzen, Nackenschmerzen und Rückenschmerzen oder Schleudertrauma. Aber auch bei
Brustschmerzen (Engegefühl), Golferellenbogen oder Tennisarm, Hexenschuss, Knieschmerzen, Achillessehnenschmerzen und Sehnenansatzentzündungen könne eine Triggerpunkt-Behandlung begleitende Beschwerden mildern.

Darüberhinaus werde die Triggerpunkt-Behandlung zur Schmerzlinderung bei Arthrosen sowie bei Kältegefühl in Händen oder Füssen, Schmerzen, die von Körperfehlhaltungen rühren, und Gelenkschmerzen eingesetzt.

Sogar bei Tinnitusgeräuschen, Ohrensausen, Hörsturz und Verdauungsbeschwerden soll die Triggerpunktbehandlung hilfreich sein. Auch viele sogenannte chronische Leiden können durch Triggerpunktbehandlung erfolgreich behandelt werden. Neben der Lösung der muskulären Komponente ist auch die Schulung der Körperwahrnehmung ein wichtiges Mittel zum Erfolg.

 

 

 

 

Dauer 30 min.  Preis Euro 30,- oder / bzw.nach Zeitaufwand

 

 

 

Preis Stand April 2019